Anwendungsbereiche

Narbenreduktion

Ein Haupteinsatzgebiet von Sanotape® ist die Reduktion von Narben, zum Beispiel nach Operationen oder einer Akne-Erkrankung. Ein großer Vorteil: Betroffene mit diesen Beschwerden können sowohl direkt nach der Vernarbung ihre Narben behandeln, als auch Jahre später. Die Effekte auf frischen- und alten Narben sind gleichermaßen erkennbar.

Blasenbildung und Hühneraugen

Blasen und Hühneraugen zeigen ebenfalls verhornte und verhärtete Hautpartien. Entsprechend kann der Einsatz von Sanotape® hier schnelle Erfolge zeigen.

Druckstellen

Betroffene mit Druckstellen wenden Sanotape® oftmals in Eigenregie an, sobald sich entsprechende Veränderungen der Haut zeigen. Der Tape-Verband kann die betroffenen Stellen beruhigen und dafür sorgen, dass Verhärtungen weicher werden und Rötungen sich zurückbilden.

Warzen

Im Bereich der Warzentherapie ist Sanotape® durch seine rein physikalische Wirkweise ebenfalls vielseitig einsetzbar, zum Beispiel bei Alterswarzen oder Dornwarzen.

Sanotape als Schmerztape zur lokalen Unterstützung bei Gelenk- oder Muskelschmerzen.

Wichtige Hinweise zur Anwendung

Die Applikationszeit von Sanotape® sollte 2 – 3 Tage betragen mit jeweils einem Tag Pause zwischen den jeweiligen Applikationen.

Es hat sich bewährt ein Foto jeweils vor der Anwendung von Sanotape und nach Abnahme von Sanotape zu machen.

Wichtig: Je früher Sanotape® angewendet wird, desto schneller kann der regulative Anpassungsprozess verlaufen.

Sanotape eignet sich für jede Hautpartie und ist auch für Allergiker geeignet, da es kein Latex und kein Silikon enthält. Wichtig ist, dass das Pflaster jeweils passend zur betroffenen Stelle (Narbe, Warze etc.) gewählt wird.

Bei der Anwendung des Sanotape® ist darauf zu achten, dass die betreffenden Hautstellen komplett enthaart sind. Die Reinigung der Körperstellen erfolgt ausschließlich mit lauwarmem Wasser. Reinigungen mit Alkohol oder chemischen Substanzen hemmen die Wirkkraft des Sanotape ® und führen zu Hautirritationen.

Anwendung

Bitte beachten Sie:

  1. Die Haut muss haarfrei, sauber, trocken und frei von jeglichen Cremes und Fetten sein! Keine Reinigung durch Alkohol (Desinfektionsmittel etc.) !!!
  1. Grundsätzlich muss Sanotape immer auf intakte Haut geklebt werden. Das Pflaster eignet sich nicht zur Applikation bei offenen Wunden. Das heißt: Sanotape® darf nicht zum Einsatz bei Hautverletzungen kommen, bei denen die Dermis oder die Schleimhaut durchtrennt wurde und die nur durch sekundäre Wundheilung geheilt werden können!
0